Schlafstörungen bei neuromuskulären Erkrankun-gen

Privatdozent Dr. Matthias Boentert vom UKM Marienhospital erhält Felix-Jerusalem-Preis der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke

Steinfurt/Münster (ukm-mhs/wwu). Im Fachjargon spricht man von Amyotropher Lateralsklerose, unter Laien einfach von ALS: Die Rede ist von der degenerativen Nervenkrankheit, die spätestens seit der „Ice-Bucket-Challenge“ weltweit bekannt ist. Daneben gibt es zahlreiche weitere neuromuskuläre Erkrankungen (NME), von denen viele – wie die ALS – unheilbar sind. Typische Symptome von NME sind meist motorischer Natur. Doch Privatdozent Dr. Matthias Boentert, Oberarzt am UKM Marienhospital Steinfurt im Bereich Neurologie, widmete sich einer anderen Begleiterscheinung: den von den NME verursachten Schlafstörungen. Für seine Forschungen auf diesem Gebiet wurde der Mediziner nun mit dem Felix-Jerusalem-Preis der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke (DGM) ausgezeichnet. Der Award ist mit 7.500 Euro dotiert.

Das Spektrum der NME ist zwar breit, doch alle haben einen gemeinsamen Nenner: Beschwerden rund um die Muskulatur. Muskelschwäche, -schmerzen oder -krämpfe: Für NME-Erkrankte ist dies Alltag. Doch viele Betroffene leiden auch unter Schlafstörungen: Insbesondere schlafbezogene Atmungsstörungen beeinträchtigen die Lebensqualität der Betroffenen stark; Ursache hierfür ist meist eine Zwerchfellschwäche. Privatdozent Dr. Matthias Boentert, der auch Oberarzt an der münsterschen Uniklinik für Neurologie ist, hat sich in seiner Forschung zum Thema „Schlaf und Atmung bei Patienten mit NME“ auf einzelne Krankheitsbilder konzentriert und dabei untersucht, welche Schlafstörungen mit welcher Häufigkeit vorkommen und mit welchen Charakteristika sich eine objektive Beeinträchtigung des Nachtschlafes im Schlaflabor nachweisen lässt.

Die Ergebnisse von Boenterts zahlreichen Studien belegen: Schlafstörungen und insbesondere schlafbezogene Atmungsstörungen sind ein häufiges Problem bei NME. Nicht nur bei ALS, sondern auch bei anderen, langsamer verlaufenden Erkrankungen können sie in verschiedenen Formen auftreten. „Im Hinblick auf das Risiko von Komplikationen wie z. B. Atemwegsinfekten hat dabei sicher die Zwerchfellschwäche mit der Folge einer zu flachen Atmung im Schlaf die größte Bedeutung“, erklärt Boentert.

Mit seinen Studien betritt der 47-Jährige ein relativ unbekanntes Terrain: „Sowohl unter Versorgungs- als auch Forschungsaspekten haben Schlaf und Atmung bei Patienten mit NME zumindest in Deutschland bisher nur wenig Beachtung gefunden“, bedauert der Neurologe. Mit seinen Arbeiten will er dies ändern – und vor allem die Versorgungssituation der Betroffenen verbessern. Hierfür spielt zum Beispiel die Erkenntnis eine Rolle, dass die kontinuierliche nicht-invasive Messung der Kohlendioxid-Konzentration im Blut die empfindlichste Methode darstellt, um die Folgen der Zwerchfellschwäche für die Atmung im Schlaf zu erkennen. Auf diese Weise kann die medizinische Indikation zu einer nächtlichen Beatmungstherapie frühzeitig gestellt werden, wodurch eine Verbesserung der Schlafqualität - und bei Patienten mit ALS besonders auch der Lebenserwartung - erreicht werden kann. Auch einfachere Untersuchungsverfahren, wie die Messung der Vitalkapazität im Sitzen und Liegen, können laut Boentert Aufschluss über eine behandlungsbedürftige Atemmuskelschwäche geben – und sollten nicht nur beim Lungenfacharzt, sondern auch in neurologischen Ambulanzen oder Praxen durchgeführt werden.

Der Felix-Jerusalem-Preis würdigt herausragende Forschungen auf dem Gebiet der neuromuskulären Erkrankungen. Nach Ansicht der Jury hat Schlafmediziner Boentert mit seinen Studien der letzten Jahre einen erheblichen Beitrag dafür geleistet, dass die Berufskollegen den neurologisch bedingten Schlafstörungen mehr Beachtung schenken.

Foto (privat): Privatdozent Dr. Matthias Boentert ist Oberarzt im Bereich Neurologie am UKM MHS.    

Zurück
 
 

Ansprechpartner:

Unternehmenskommunikation
UKM Marienhospital Steinfurt

Mauritiusstraße 5
48565 Steinfurt

Stephan Schonhoven
Referent Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 02552 79-1594
FAX: 02552 79-1222
stephan.schonhoven(at)­ukm-mhs(dot)­de

Katharina Krüger
Online- und Multimedia-Redakteurin

Tel.: 02552 79-1593
FAX: 02552 79-1222
katharina.krueger(at)­ukmuenster(dot)­de

 

Archiv

Ältere Meldungen aus dem Bereich "Aktuelles" finden Sie hier.

Wir sind für Sie da:

UKM Marienhospital Steinfurt

Mauritiusstr. 5
48565 Steinfurt

Tel.: 02552 79-0
zentrale-st(at)­ukm-mhs(dot)­de