COVID-19 schädigt auch das Herz

Patienten mit Herzschwäche gehören zur Corona-Risikogruppe

Covid-19 befällt zwar zunächst die Lungen, aber das Virus kann auch an verschiedenen anderen Organen schwere Schädigungen verursachen, zum Beispiel am Herzen. Darauf weist Chefarzt Dr. Stefan Lange vom UKM Marienhospital Steinfurt (Innere Medizin - Herz-Kreislauf-Medizin) aus Anlass der diesjährigen Herzwochen hin. Die Deutsche Herzstiftung hat in diesem Jahr die Herzinsuffizienz (Herzschwäche) in den Fokus der Herzwochen gerückt. Lange erklärt: „Ist das Herz nicht mehr in der Lage ausreichend sauerstoffreiches Blut in den Kreislauf zu pumpen, dann sprechen Mediziner von der Herzschwäche.“

Eine Herzschwäche kann akut auftreten, z.B. bei einem Herzinfarkt, oder sich im Laufe von Wochen, Monaten oder gar Jahren entwickeln. Lange nennt einige der typischen Symptome: „Die Patienten sind häufig schneller erschöpft, luftnötig oder müssen bei leichteren Tätigkeiten öfters Pausen einlegen.“ Wassereinlagerungen oder Gewichtszunahme sind dabei Anzeichen für eine fortgeschrittene Herzinsuffizienz.

Bei schweren Entzündungen und auch Erkrankungen der Atemwege muss ein Herz viel mehr schlagen, um den Körper mit dem notwendigen Sauerstoff zu versorgen. Ein schwaches Herz kann dabei leicht überfordert werden.

Die Coronaviruserkrankung-19 befällt nicht nur die Lunge, sondern kann zusätzlich die Innenwände der Adern befallen. Bei Patienten, die unter Herzschwäche und Herzgefäßerkrankungen leiden, kann die Corona-Erkrankung einen schweren Krankheitsverlauf nehmen. Lange sagt: „Die COVID-19 Infektion kann eine Herzschwäche verschlimmern.“

Chefarzt Dr. Lange empfiehlt den gefährdeten Herzpatienten, die allgemeinen Maßnahmen zur Vorbeugung vor einer COVID-19 Infektion wie Abstand – Hygiene – Alltagsmasken (AHA) konsequent einzuhalten. Auch sollten sie sich gegen Influenzagrippe und Pneumokokken impfen lassen. Er rät den Herzpatienten trotz der Pandemie, von regelmäßigen Arztbesuchen nicht einfach abzusehen. Aus Angst vor einer Infektion auf einen Arztbesuch zu verzichten, sei für Patienten mit Herzbeschwerden keine sinnvolle Option. Das gilt besonders im akuten Notfall. „Rufen Sie bei Verdacht auf Herzinfarkt immer einen Notarzt an“, appelliert Lange eindringlich.

Foto: Dr. Stefan Lange (Chefarzt für Herz-Kreislauf-Medizin in der Klinik für Innere Medizin am UKM Marienhospital Steinfurt) erklärt Veränderungen des Herzen an einem Ultraschallbild.

Zurück
 
 

Ansprechpartner:

Unternehmenskommunikation
UKM Marienhospital Steinfurt

Mauritiusstraße 5
48565 Steinfurt

Stephan Schonhoven
Referent Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 02552 79-1594
FAX: 02552 79-1222
stephan.schonhoven(at)­ukm-mhs(dot)­de

Katharina Krüger
Online- und Multimedia-Redakteurin

Tel.: 02552 79-1593
FAX: 02552 79-1222
katharina.krueger(at)­ukmuenster(dot)­de

 

Wir sind für Sie da:

UKM Marienhospital Steinfurt

Mauritiusstr. 5
48565 Steinfurt

Tel.: 02552 79-0
zentrale-st(at)­ukm-mhs(dot)­de